28.8. – 10.9.17

Rückzug organisieren und grandioser Martin Schulz

Die erste Woche nutze ich, um meinen Rückzug aus Berlin zu organisieren. Büro schon mal entrümpeln, Wohnung räumen und, und, und. Zwischendrin treffe ich noch eine sehr engagierte Schülergruppe und eine nette Besuchergruppe aus dem Wahlkreis. Außerdem treffe ich mich abends mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, auch den Ehemaligen, und wir verbringen bei bestem Wetter und einem leckeren Italiener einen wunderschönen Abschiedsabend.

Meine Freizeit am Wochenende nutze ich, um eine mega Schulanfangstorte fĂĽr meine kleine Hamburgerin zu basteln. Alles gelingt gut und mein Mann schaukelt sie auch gut nach Hamburg. Ich bin leider nicht zum Schulanfang dabei, weil der Bundestag noch einmal ruft. Am Montag ist Fraktionssitzung und am Dienstag Plenarsitzung zur Situation Deutschlands. Ein groĂźer Schlagabtausch und ich bin stolz auf unsere Redner Thomas Oppermann, Andrea Nahles und Sigmar Gabriel, die gut aufzeigten bei welchen wichtigen Themen die Union ĂĽberall gebremst hat.

Am 7.9. ist Martin Schulz zu einer Großkundgebung in Kassel und begeistert die Zuhörerinnen und Zuhörer. Wie in anderen Städten auch schon, erobert er den Königsplatz und was mich besonders freut, sind auch die vielen jungen Menschen, die interessiert lauschen und jubeln. Das passt irgendwie nicht mit den Umfrageergebnissen überein. Schauen wir mal, ich bin gespannt.

3.7. – 27.8.17

Sitzungsfreie Zeit

Die sitzungsfreie Zeit in Berlin nutze ich, um endlich wieder in meinem Garten zu werkeln, im Wahlkreis zu tingeln und private Kontakte zu pflegen. Meinem Mann geht es nach den Behandlungen einer Osteopathin von Tag zu Tag besser und wir können sogar eine wunderschöne Woche Urlaub mit zwei Enkelinnen im sonnigen Süden verbringen. Wieder zu Hause folgen jedoch zwei Alptraum-Wochen. Die Mutter meiner Schwiegertochter ist schwer erkrankt und wir kümmern uns so gut es geht um die Familie. Lenken die Kinder ab, kochen und backen – ansonsten ist man hilflos. Am Zissel und der Wehlheider Kirmes nehme ich diesmal nicht teil, nach fröhlichem Feiern ist mir nicht. Lediglich berufliche Termine, einige Wahlkampftermine und Gremiensitzungen nehme ich wahr.

Nächste Woche geht es dann wieder richtig los. Montag kommt Außenminister Sigmar Gabriel zur documenta, Dienstag geht es zu einer Besuchergruppe nach Berlin und abends findet ein Treffen mit meinen Mitarbeitern/innen und Ehemaligen statt. Am Mittwoch will ich meine Wohnung in Berlin ausräumen und auch der Rest der Woche ist schon gut verplant.

 

26.6. – 2.7.17

Bye, bye, Bundestag – so langsam heißt es Abschied nehmen

Montagmorgen und meinem Mann geht es nicht gut. Also wieder alles umorganisieren. Zunächst Arztbesuch und erst Dienstag in aller Frühe nach Berlin. In der letzten Sitzungswoche vor den Parlamentsferien stehen außer einer proppenvollen Tagesordnung auch Abschiedszeremonien an. Ein wenig wehmütig bin ich schon und insbesondere meine Landesgruppe, meine Arbeitsgruppe Haushalt sowie unsere „Pokerrunden“ werde ich sehr vermissen. Gleichwohl freue ich mich auch auf meine neue Freizeit und Freiheit.

Auch in dieser Woche bin ich hin- und hergerissen. Mittwochmittag reise ich zurück nach Kassel, um mit meinem Mann zum Arzt zu gehen. Eigentlich wollte ich mich dann für die Sitzungstage Donnerstag und Freitag offiziell entschuldigen. Daraus wird aber nichts, weil am Freitag endlich „Ehe für alle“ auf der Tagesordnung steht und es auf jede Stimme ankommt. Also wieder auf nach Berlin, wo es sintflutartig regnet und man nur unter schwierigsten Umständen von A nach B kommt. Nach dem Plenum am Donnerstagabend bricht auch der Fahrdienst komplett zusammen und man sieht viele tropfnasse Abgeordnete, die sich ihren Weg nach Hause bahnen. Freitagmorgen gelingt die Abstimmung dann perfekt und wir können auch noch die „Ehe für alle“ zu unserer Bilanz hinzufügen.

Aus meiner Sicht kann sich unsere Bilanz sehen lassen: Wir haben in der GroKo den Mindestlohn, die Entlastung der Kommunen und bessere Renten durchgesetzt, für mehr BAföG, Kindergeld und Kitaplätze gesorgt. Wir haben Milliarden in den sozialen Wohnungsbau, in Verkehrswege, Klimaschutz und Bildung investiert und die Bund-Länder-Finanzen unter Dach und Fach gebracht.

Anfang September wird der Bundestag noch einmal in dieser Legislaturperiode tagen, dann kommt die heiĂźe Phase des Wahlkampfs und wenn sich der neue Bundestag konstituiert hat, heiĂźt es dann endgĂĽltig bye, bye.

5.-25.6.17

documenta, Handwerker und noch viel mehr

Manchmal braucht man starke Nerven und manchmal Nerven wie Drahtseile. Diese Wochen strapazieren mein Nervenkostüm. Während der ersten Woche läuft noch alles relativ normal, aber dann erkrankt mein Mann leider und alles muss umorganisiert werden. Zu Hause tummeln sich die Handwerker, die unser Bad renovieren, es finden zahlreiche Veranstaltungen zur documenta und viele Sommerfeste statt. Irgendwie kriege ich alles unter einen Hut, aber der Stress legt meinen Kreislauf etwas lahm. Für Kreistag und Sitzungswoche muss ich mich erstmals entschuldigen, dafür verläuft die OP meines Mannes gut und zum Wochenende kann ich wieder in meinen Terminplan einsteigen.

22.5. – 4.6.17

Nette Wahlkreiswoche – turbulente Sitzungswoche

Die Wahlkreiswoche startet mit Rücksprachen mit meinen Kollegen/innen aus Land- und Kreistag und jeder Menge Büroarbeit. Mittwoch habe ich ein nettes Treffen mit dem Bezirksvorstand der GEW, die sich für die unterdrückten und teils verhafteten Lehrerinnen und Lehrer in der Türkei einsetzen. Den Himmelfahrtsfeiertag nutzen wir, um endlich mal wieder unsere Kinder in Bonn zu besuchen. Und dann ist Gartentime: Am Freitag das Gartenfest in Schloss Wilhelmsthal und am Samstag das Gartenfest Schloss Fasanerie in Fulda. Hier treffe ich mich mit meinen netten Fuldaer Kolleginnen und wir genießen bei bestem Wetter einen wunderschönen halboffiziellen Tag. Sonntag hole ich meine Enkelin in Frankfurt ab und bereite die Sitzungswoche vor.

Der Montag beginnt noch relativ gemächlich mit Bürorunde, einer netten Schülergruppe der Offenen Schule Waldau und der Landesgruppe. Am Dienstag dann der Paukenschlag. Erwin Sellering ist schwer erkrankt und „meine“ Ministerin Manuela muss als Ministerpräsidentin nach Meck-Pomm wechseln. Langweilig wird es bei uns nie! Das setzt eine ganze Personalrochade in Gang. Katerina Barley wird neue Familienministerin und Hubertus Heil Generalsekretär. Beides sehr gute Leute, ich bin mit der Wahl von Martin Schulz sehr zufrieden. In der Fraktion werden dann noch einmal die Bund-Länder-Beziehungen hoch und runter diskutiert, bis es zum gemütlichen Teil übergeht – der Spargelfahrt auf dem Wannsee. Mittwoch tagt dann der Haushaltsausschuss zu Bund-Länder-Finanzen und am Donnerstag wird dazu im Plenum debattiert und die Vereinbarung mit vielen Einzelabstimmungen und neun namentlichen Abstimmungen beschlossen. Ich bin froh, dass wir das Paket nun beschlossen haben.

550 Millionen Euro jährlich mehr für Hessen, dies wollen meine SPD-Kollegen in Hessen für gebührenfreie Kitas einsetzen. 3,5 Mrd. für kommunale Bildungsinfrastruktur und die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahr können kommen. Nachdem wir bei der Infrastrukturgesellschaft vier Grundgesetzänderungen, die eine Privatisierung der Autobahnen verhindern, durchsetzen konnten, konnte ich dem Paket ruhigen Gewissens zustimmen.

onnerstagnacht beschließen wir dann in namentlicher Abstimmung eine Abschiebestopp für afghanische Flüchtlinge, auch das eine richtige Entscheidung. Nur Straftäter und Gefährder dürfen noch abgeschoben werden. Um 0.30 Uhr bin ich endlich im Berliner Domizil und nur noch platt. Aber den Freitag, mit Vereidigung unserer neuen Familienministerin, kriege ich auch noch hin und dann geht es heimwärts. Das Pfingstwochenende gehören meiner Familie und dem Garten.

 

1. – 21.5.17

Urlaub und Bund-Länder-Finanzen

Eine Woche Durchatmen. Am 1. Mai starten mein Mann und ich nach Hamburg, um unsere Tochter und Enkelinnen abzuholen und gemeinsam verbringen wir fünf wundervolle Tage Kurzurlaub. Endlich einmal Zeit für die Kleinen zu haben, macht Spaß, gute Laune und den Kopf frei. Das brauche ich auch, denn das Finale für die Bund-Länder-Finanzen steht bevor und eine Sondersitzung jagt die andere.

Am 17. Mai gelingt dann endlich der Durchbruch. Die SPD setzt sich mit ihrer Forderung nach Privatisierungsschranken bei den Autobahnen durch und der Verabschiedung des Bund-Länder-Finanz-Paketes in der nächsten Sitzungswoche steht nichts mehr im Weg. Glücklicherweise, denn wenn das Paket gescheitert wäre, gäbe es auch keine 3,5 Mrd. Euro für Bildungsinfrastruktur und eine Ausweitung des Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende. Das darf gefeiert werden, was wir am Abend dann auch beim Apfelweinanstich der hessischen Landesgruppe tun.

Freitag geht es dann in Hessens Norden, wo gemeinsam mit dem stellv. Vorsitzenden der Bundestagsfraktion Hubertus Heil ein Firmenbesuch bei SMA und ein Treffen mit Verantwortlichen der Uni Kassel anstehen. Am Wochenende steht dann endlich mal wieder die Familie im Mittelpunkt.

24. - 20.4.17

Das bisschen Haushalt…

Der Montag geht turbulent los. Durch die Osterpause sind die Poststapel auf meinem Schreibtisch höher, ich treffe mich mit unserer Europaabgeordneten Martina Werner und einem Wirtschaftsjunior, der mich diese Woche begleitet. Außerdem diskutiere ich noch mit einer netten Besuchergruppe aus dem Wahlkreis und treffe sie abends noch einmal.

Dienstag geht es wieder um den Haushalt – die Bund Länder Finanzen gehen mit vielen Aufgeregtheiten in die finale Phase. Nachmittags dann wie immer Fraktion und am Mittwoch erst ein erfolgreiches Gespräch im Ministerium und dann ein ellenlanger Haushaltsschuss. Donnerstag dann Plenum, Rücksprachen, AG Kommunales und Revue-Passieren der Sitzungswoche mit zwei Wirtschaftsjunioren.

Der Freitag startet mit einem Frühstück beim DGB zu den Bund Länder Finanzen und dann geht es ins Büro und ins Plenum. Nachmittags geht es endlich heimwärts, wo meine Kinder und kleinen Enkelinnen aus Hamburg mich schon erwarten. Gemeinsam verbringen wir ein schönes und turbulentes Wochenende.

3. – 23.4.17

Wahlkreis – Garten – Ostern – Familie

Die sitzungsfreie Zeit in Berlin nutze ich für Bürgergespräche und Besuche von Organisationen im Wahlkreis. Auch die Partei ist derzeit fordernd, weil der Landesparteitag mit Listenaufstellung zur Bundestagswahl bevorsteht – immer wieder spannend. Außerdem gibt es noch Probleme mit großen Infrastrukturprojekten wie der A 44 und der Bergshäuser Brücke.

Es bleibt aber auch endlich Zeit fĂĽr meinen wunderschönen FrĂĽhlingsgarten, den ich sehr genieĂźe. Leider hat aber eine einzige Frostnacht sehr viel zerstört und ich trauere um meine BlauregenblĂĽten, mein tränendes Herz und etliche Hortensien. ☹

Zum Geburtstag meiner Enkelin versuche ich mich als Zuckerbäckerin und zaubere einen wundervollen Geburtstagskuchen mit selbstgemachten BlĂĽten und Blättern. Lara war hingerissen und ich habe „Blut geleckt“. Besonderes Backen könnte ein neues Hobby werden. Ostern kommen meine Kinder aus Bonn und ich backe wieder. Diesmal Cupcakes mit Blaubeeren und HaselnĂĽssen, die auch begeistert verspeist werden. Ostern genieĂźen wir unsere Enkelkinder und machen uns es drin schön kuschelig, weil das Wetter drauĂźen doch echt ĂĽbel ist. Nach Ostern gibt es dann wieder Wahlkreis- und Parteitermine: Freitag tagt das Präsidium und der Landesparteirat und am Samstag findet dann der Landesparteitag statt. Am Sonntagvormittag bereite ich die kommende Sitzungswoche vor und packe meinen Koffer. Mittags haben sich dann meine Niestetaler Enkelinnen angekĂĽndigt, die mit mir gemeinsam eine Ăśberraschungstorte backen wollen. 😊

13.3. – 2.4.17

Sitzungswochen-Marathon

Edgar Franke und Ulrike Gottschalck
Edgar Franke und Ulrike Gottschalck freuen sich über die Verabschiedung des Lohngleichheitsgesetz

In der Woche ab 13.3. hatte ich eigentlich Urlaub geplant, weil unsere Tochter mit zwei Enkelinnen aus Hamburg kommt. Aber irgendetwas ist immer und so muss ich doch noch Termine in Frankfurt, Kassel und Bad Emstal einschieben. Trotzdem bleibt noch Zeit fĂĽr Spiel und SpaĂź mit den Kleinen und einem Stadtbummel mit meiner Tochter.

Die nächsten Wochen werden dann kein Spaß. Bedingt durch die Anhörungen zu den Bund-Länder-Finanzbeziehungen muss ich immer schon sonntags nach Berlin reisen, um montags pünktlich zu sein. Nachdem mich permanent Zahnschmerzen quälen, reise ich am Donnerstagabend nach Hause und lasse mir meinen Backenzahn ziehen. Alles funktioniert gut, am Samstag kann ich schon zu einer Veranstaltung der Feuerwehr und am Sonntag geht es wieder nach Berlin.

Am Montag finden spannende Anhörungen zur Infrastrukturgesellschaft Verkehr und zur Digitalisierung statt. Neben den üblichen Gremiensitzungen habe ich diese Woche noch eine nette Besuchergruppe aus dem Wahlkreis und die hessische Landesgruppe diskutiert mit Martin Schulz Themen der Bundestagswahl. Am Donnerstag beschließen wir endlich das Lohngerechtigkeitsgesetz im Plenum. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – auch für Frauen. Dafür haben wir lange mit der Union verhandelt.

6. – 12.3.17

Erfolgreiche Woche

Am Montag finden zwei Anhörungen zur Ausweitung des Unterhaltsvorschusses und Kommunale Investitionen in Bildung statt. Beide Projekte, für die die SPD lange gekämpft hat, werden nun in Gesetzestext gegossen. Abends diskutieren wir in der Landesgruppe den Brexit und die Chancen und Risiken für Hessen. Dienstag die Haushaltsrunden und am Mittwoch Haushaltsausschuss mit einem großen Erfolg: Das Niestetaler Hallenbad wird vom Bund mit 4 Mio. Euro gefördert! Hurra! Donnerstag wird dann das neue Programm der Mehrgenerationenhäuser gestartet. Auch hier ein Grund zur Freude, denn wir Haushälter haben 100 zusätzliche Häuser durchgesetzt, insgesamt sind es jetzt 550. Am Freitag noch Plenum und dann geht es endlich zurück in Hessens Norden.

Am Samstag findet unser Parteitag statt und mein Fraktionschef Thomas Oppermann stimmt uns hervorragend auf den Bundestagswahlkampf ein. Am Sonntag wird es spannend, in Fuldabrück stehen die Bürgermeisterwahlen an. Wir haben mit Amtsinhaber Dieter Lengemann einen hervorragenden Kandidaten, der dann schließlich auch mit 59,8 % erfolgreich wiedergewählt wird. Sehr gut!

© Ulrike Gottschalck
Datum des Ausdrucks: 19.10.2017