Für Schulklassen: Juniorwahl 2013 parallel zur Bundestagswahl

Am 22. September wählen die Deutschen ein neues Parlament. Wahlberechtigt ist jeder Bundesbürger ab 18 Jahren. „Umso wichtiger, dass auch junge Menschen, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, sich mit den Wahlen und dem Funktionieren unserer Demokratie auseinandersetzen", findet Ulrike Gottschalck, SPD-Bundestagsabgeordnete. „Ich freue mich sehr über das Projekt „Juniorwahl 2013"! Das ist Demokratie zum Anfassen und am Wahlsonntag werden dann ja auch die Ergebnisse der Juniorwahl bekannt gegeben. Ein tolles und praxisnahes Projekt", lobt die Kasseler Bundestagsabgeordnete.

Einige Parteien, insbesondere auch die SPD, setzen sich dafür ein, das Wahlalter in Deutschland auf 16 Jahre herabzusetzen. Noch ist es aber nicht so weit. Nichts desto trotz ist es wichtig, junge Menschen für Politik und das Wahlrecht zu begeistern, denn es hält unsere Demokratie lebendig und vielfältig.

Mitmachen können alle weiterführenden Schulen ab Klasse 7. Erst entscheiden Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Lehrern, ob sie an der Juniorwahl teilnehmen möchten, dann wird das Anmeldeformular auf www.juniorwahl.de ausgefüllt. Nach Erhalt der Teilnahmebestätigung kann dann gewählt werden und zwar mit allem, was dazu gehört: Wahlverzeichnissen, Wahlvorstand und dem Wahlvorgang selber. Die Teilnahme an der „Juniorwahl 2013" für Schulklassen kostenfrei. 

Veröffentlicht: 23.04.2013



drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


© Ulrike Gottschalck
Datum des Ausdrucks: 26.08.2016